Die JU Altona

Die JU Altona ist eine patriotische Jugendorganisation, welche sowohl liberalen, christlich-sozialen als auch konservativen Jugendlichen im Alter von 14-35 Jahren eine politische Heimat im Bezirk Altona bietet. Wir wollen gemeinsam mit Euch die Zukunft Hamburgs gestalten und durch verschiedene Veranstaltungen neue Impulse und Perspektiven aufzeigen, um unsere Heimatstadt zukunftsfest aufzustellen.

  1. Unser Ziel ist es, die Bildung junger Menschen zu verbessern, indem wir uns für eine bessere Betreuung, qualifizierte Lehrkräfte, fortschrittliche technische Ausstattungen sowie ausreichende Investitionen in Schulen und an weiterführenden Bildungseinrichtungen einsetzen.

  2. An den Schulen fordern wir eine Rückkehr zu einer Differenzierung nach erhöhten und grundlegenden Kursen in den einzelnen Klassenstufen.

  3. Zur Steigerung der Unterrichtsqualität fordern wir, dass mehr qualifizierte Lehrer ausgebildet, eingestellt und fortgebildet werden. Dazu müssen diese den Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen sein und es muss ihnen eine hochwertige Ausstattung zur Verfügung gestellt werden.

  4. Nach dem Vorbild Frankreichs fordern wir, dass EU-Bürgern unter 26 Jahren kostenloser Eintritt in öffentliche Museen gewährt wird.

  5. Um die Mittelschicht dauerhaft steuerlich zu entlasten, soll der Solidarpakt nach dem Auslaufen des jetzigen Paktes nicht verlängert werden, und zusätzlich wünschen wir uns eine Erhöhung des Grundfreibetrages.

  6. Wir fordern eine bessere Ausstattung der Polizei und aller anderen staatlichen Organe, die sich für die Sicherheit der Bürger einsetzen. Zudem soll bei der Aus- und Weiterbildung der Grundsatz Qualität über Quantität stärker berücksichtigt werden.

  7. Es muss wieder zu geltendem Asylrecht zurückgekehrt werden. Dabei sollen, ohne das Grundrecht auf Asyl in Frage zu stellen, die Verfahren deutlich verkürzt und abgelehnte Asylbewerber mit allen Mitteln des Rechtstaates zeitnah abgeschoben werden.

  8. Wir setzen uns für ein starkes Europa ein, was die Souveränität und kulturellen Besonderheiten der Mitgliedsstaaten berücksichtigt. Dabei müssen die wichtigen großen Aufgaben in den Vordergrund gerückt werden: Das Subsidiaritätsprinzip muss beachtet werden.